Palestrina – A global prayer

Was tun, wenn alle Veranstaltungen verboten sind? Ganz einfach: back to the roots! Und „the roots“ sind in diesem Fall Gottesdienst und Gebet, denn in diesem Zusammenhang ist jahrhundertelang eine schier unendliche Fülle geistlicher Musik entstanden, die normalerweise mein „täglich Brot“ ist. Und da schon Kirchenvater Augustinus wußte, daß, wer singt, doppelt betet, gibt es ab Freitag 18 Uhr aus dem Hohen Dom zu Augsburg ein 24stündiges musikalisches Gebet! 24 Stunden lang Palestrina. Und ich habe die große Freude und Ehre, mit großartigen Mitbetern einige Etappen dieser 24 Stunden gestalten zu dürfen.
Gleich zu Beginn (nach der Eröffnung durch den Bischof und die Augsburger Domsingknaben) z.B. mit der grandiosen „Missa Papae Marcelli“ und einigen Motetten (ca. 18.15 Uhr).
Weitere Zeitfenster, an denen ich singend beten werde (dann schon Samstag):
– ca. 2.45 Uhr mit dem dritten Buch der „Lamentationes“
– ca. 8.45 Uhr mit zwei Messen
– ca. 16.30 Uhr mit einer weiteren Messe
– ca. 17.45 Uhr zum Abschluß noch einmal mit der legendären „Missa Papae Marcelli“

Also: einschalten und mitbeten (ich meine das ganz ernst!), ab Freitag 18 Uhr bei idagio (man braucht lediglich einen kostenlosen Account)! Hier geht es zum Live-Stream!

Und hier gibt es das Programm.
Vielen Dank an Thomas E. Bauer und sein großartiges Team vom Konzerthaus Blaibach sowie an das
Bistum Augsburg für diese Initiative!

Herzlich –
Ihr
David Erler

Lebenszeichen – drei neue CDs

Längere Zeit war es ein wenig stiller auf meiner Website – der Hauptgrund war wohl eine Mischung aus wachsender allgemeiner Unsicherheit im Kulturbereich auf der einen und viel politischem Engagement auf der anderen Seite. Aber das heißt natürlich nicht, daß mein Gesang brachliegt. Nein, Gott sei Dank ist das Gegenteil der Fall!

Ich nehme hiermit also den Faden wieder auf, und ich freue mich, zunächst drei neue CDs vorstellen zu können!

Zum einen ist beim Label cpo soeben Vol. 6 unserer Kuhnau-Gesamteinspielung erschienen. Diesmal ist das Thema – trotz Schnee auf dem Cover – die Himmelfahrt Christi. Und neben zwei sehr unterschiedlichen Solowerken (eines für Sopran, das andere für Tenor und eine überraschend virtuose Soloposaune) gibt es drei größerbesetzte Kantaten, aus denen eine für mein Dafürhalten noch einmal herausragt: „Lobet, ihr Himmel, den Herrn“ nämlich! Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, daß wir hier ein echtes kleines Himmelfahrtsoratorium von Kuhnau vorliegen haben. Eine lohnende Entdeckung! Und natürlich wie gewohnt kongenial von der Silbermann-Orgel in der Georgenkirche zu Rötha aus geleitet von unserem spiritus rector Gregor Meyer.

Zum anderen war eines der ganz wenigen Projekte, die im Sommer dieses Jahres „fast normal“ (also mit Auslandsreise, Hotelaufenthalt und großer Besetzung) stattfanden, eine CD-Produktion in Danzig. Mehrere Werke von Johann Valentin Meder wurden dafür vom Goldberg Baroque Ensemble unter der Leitung von Andrzej Szadejko erstmalig wieder aufgeführt, und die entsprechende CD ist nun beim Label MDG erschienen.

Und außerdem ist rechtzeitig auch eine ganz echte Weihnachts-CD erschienen, die wir zu Beginn des Jahres noch aufnehmen konnten: die Weihnachtshistorie von Tobias Zeutschner, Organist und Komponist in Breslau. Sehr stimmungsvolle und zugleich festliche Musik, die ich mit tollen Kollegen von Weser-Renaissance Bremen unter der Leitung von Manfred Cordes aufnehmen durfte. Neben weiteren zumeist großbesetzten weihnachtlichen Festmusiken konnte ich übrigens auch ein kleines Solowerk für Alt beisteuern.

Herzliche Empfehlung also für diese drei wunderbaren Platten, gerade in diesen stillen Zeiten!

Ein kleiner Ausflug deshalb auch noch in’s politische Engagement: bei der ersten #AlarmstufeRot-Demonstration (ein kurzer Bericht darüber ist auch auf meiner Petitionsseite ganz unten zu finden) in Berlin am 09.09.2020 wurde ich von einem Kamerateam von arte begleitet. Aufgrund der Aktualität des Themas hat man die entsprechende Dokumentation nun vorgezogen, sie ist ab sofort in der arte-Mediathek zu finden und äußerst empfehlenswert! Ich komme nur kurz zu Wort, aber die gesamte Sendung ist geradezu vorbildlich in ihrer sachlichen Ausgewogenheit und umfassenden Betrachtung eines sehr komplexen Themas. Dringende Empfehlung also auch dafür!

Weitere Neuigkeiten folgen sehr bald, bleiben Sie mir bis dahin gewogen!
Und bleiben Sie weiterhin zuversichtlich und behütet –
Ihr
David Erler